Kindern richtig Radfahren lernen

In den letzten Jahren hat sich in puncto Fahrradfahren lernen vieles geändert. Stützräder und Dreiräder sind weitgehend von der Bildfläche verschwunden. Laufräder sind die optimale Wahl und machen Kindern den Einstieg wesentlich leichter.

Zu Beginn stellt sich die Frage nach dem idealen Einstiegsalter für das Laufradfahren. Als Elternteil geht es darum, den körperlichen und motorischen Entwicklungsstand des Kindes zu beachten. Jedes Kind entwickelt sich unterschiedlich. Damit verbunden gibt es kein klares Alter für den Start mit dem Laufrad. Allgemein sagt man, dass Kinder ab ungefähr 2,5 Jahren die Voraussetzungen für das Fahren mit dem Laufrad mitbringen.
Ein gutes Stehvermögen und die Fähigkeit sicher laufen zu können sollten gegeben sein. Auch die Körpergröße ist natürlich wichtig - Kinder sollten am Laufrad sitzend, den Boden berühren können.

Der Umstieg vom Laufrad zum Fahrrad hat sich in den letzten Jahren als ideal erwiesen. Kinder entwickeln mit den Laufrädern bereits ein gutes Gefühl für das Gleichgewicht und bauen Vertrauen auf. In diesem Zusammenhang werden auch die kognitiven Fähigkeiten trainiert und die Konzentration geschult. Der Umstieg auf das Fahrrad ist dann oft nur noch eine Sache von ein bis zwei Stunden und bereitet allen viel Freude.

Bei Laufrad von „Leg&Go“ sind die Dinge ohnehin sehr flexibel: Das „Balance Bike“ vereint drei Räder in einem und kann getrost als mitwachsendes Laufrad bezeichnet werden. Eltern können das „Balance Bike“ im Handumdrehen umbauen und so den täglichen Anforderungen unkompliziert anpassen. Sobald die Zeit gekommen ist, ergänzt man das Pedalsystem und aus dem Laufrad wird ein vollwertiges Fahrrad mit Riemenantrieb und Rücktritt.

Viele Erwachsene unterschätzen das Gewicht von Kinderrädern. Hier muss man das Gewicht vom Rad im Verhältnis zum Gewicht vom Kind sehen. Dass ein Rad mit 7 Kilo bei einem Kind mit 20 Kilo nicht den großen Fahrradspaß bringen wird, sollte klar sein.
Die Räder von „Leg&Go“ sind aus hochwertigem Birkenholz gefertigt und bringen in der Basisvariante gerade mal 4 Kilo auf die Waage. Ein gewaltiger Vorteil gegenüber Rädern aus Metall. Holz bringt auch in der Fahrperformance viele Vorteile mit sich: Der nachhaltige Rohstoff hat vor allem beim Fahrgefühl und der Dämpfung einen absoluten Mehrwert. Hier werden Erinnerungen an ein gefedertes Mountainbike wach!